Abschiedsgottesdienst für Stanko Martinovic und GV Martin Kopp

Zum Gottesdienst versammelt <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Elvira&nbsp;Ziltener)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-arth.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>152</div><div class='bid' style='display:none;'>1056</div><div class='usr' style='display:none;'>28</div>

Zum Gottesdienst versammelt (Foto: Elvira Ziltener)

Das diesjährige Pfarreifest der Pfarrei Arth stand ganz unter dem Motto der Dankbarkeit und des Abschieds von Diakon Stanko Martinovic und des Pfarradministrators Martin Kopp. Die herrliche Kulisse und das wunderbare Wetter verliehen der Feier einen würdigen Rahmen.
Elvira Ziltener,
Herzlich, offen und unkompliziert, diese Eigenschaften treffen sowohl auf Stanko Martinovic wie auf Martin Kopp zu. Beide waren während mehreren Jahren im Dienst der Pfarrei Arth tätig: Diakon Stanko Martinovic als Pfarreibeauftragter und Martin Kopp als Pfarradministrator.
Am Pfarreifest, welches am 26. August auf dem Bauernhof von Rita und Bruno Appert-Eichhorn stattfand, wurden Stanko Martinovic und Martin Kopp gebührend verabschiedet. Verschiedene Gruppierungen bedankten sich mit Dankesworten und Sonnenblumen für die gute Zusammenarbeit bei Stanko Martinovic. Als Dankeschön und Anerkennung für den grossen, umsichtigen und engagierten Einsatz als Seelsorger in der Pfarrei überreichte Josef Reichmuth vom Kirchenrat Arth Stanko Martinovic und Martin Kopp einen Geschenkkorb. Sicher werden viele auch Zlata Martinovic vermissen. Etliche Pfarreiangehörige kamen bei Sitzungen und sonstigen Anlässen in den Genuss ihrer Kochkünste und Gastfreundschaft. Auch ihr gebührt ein grosser Dank.
In seiner Abschiedsrede schaute Diakon Stanko Martinovic auf abwechslungsreiche neun Jahre in der Pfarrei Arth zurück. Zahlreiche Begegnungen haben ihm etliche unvergessliche Momente beschert. Kirche ist eben nicht nur zusammen Gottesdienst feiern. Es ist gelebte Beziehungsarbeit, wie Stanko Martinovic es nannte. Es ist zusammen sein, aufeinander zugehen und sich mit Offenheit und Wertschätzung begegnen.
Bereitgestellt: 03.09.2018    
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch